Sonntag, 29. April 2012

Maschenprobe

Ja, ja, ich weiß, dieses Wort ist nicht beliebt unter Strickerinnen. Aber manchmal machen Maschenproben Sinn und manchmal weiß man hinterher noch weniger, welche Nadelstärke man nehmen soll...

Angefangen hat alles mit diesem Strang Kammgarn Nm 28/20, also mit der Lauflänge 1400 m / 100 g:


1400 m / 100 g - meine Gedanken gingen dahin, das geplante Tuch in Nadelstärke 3,25 mm zu stricken. Und dann kam Harry Potter ins Spiel...

Bei Ravelry gibt es einige Gruppen, die sich ausgiebig mit Harry Potter und vor allem Hogwarts, der Zauberschule, beschäftigen. Und aus einer Laune heraus meldete ich mich an, bat den "Sorting Hat" (in der deutschen Übersetzung wohl "sprechender Hut" genannt) mich in ein Haus einzuteilen und dann habe ich gewartet. Zu meiner größten Überraschung wurde ich sofort, ohne Warteschlange, Gryffindor zugeteilt. Und nun ist es u.a. meine Aufgabe, regelmäßig verschiedene Unterrichtsfächer zu "besuchen" und Prüfungen abzulegen und vor allem Punkte für "mein" Haus zu sammeln.

Und damit kommen wir zurück zur Maschenprobe, denn diese ist Teil einer solchen Prüfung... Ich werde mich um ein O.W.L. im Fach Kräuterkunde bewerben indem ich ein Tuch stricke, indem sich erkennbar florale Motive finden. Und für diese Bewerbung brauche ich nun mal eine Maschenprobe.


Das erste Bild zeigt die ungespannte Maschenprobe. Von links nach rechts habe ich immer die selben drei Mustersätze in der Breite und zwei Mustersätze in der Höhe, jeweils durch drei Rippen kraus rechts getrennt, mit folgenden Nadelstärken gestrickt:

3,0 mm - 3,25 mm - 3,5 mm - 3,75 mm - 4,0 mm

Was mir als erstes auffiel: Die Maschenprobe hat ungespannt nahezu die selbe Breite über alle Nadelstärken, aber die Höhe der einzelnen Abschnitte nimmt deutlich zu.


Da ich mich so noch nicht für eine Nadelstärke entscheiden konnte, habe ich die Maschenprobe trocken gespannt (Bild 2). Tendenziell würde ich mich basierend auf diesen beiden Varianten für die mittlere Nadelstärke, also 3,5 mm entscheiden.

Entscheidend ist aber eigentlich, wie sieht das Gestrick nach dem Wässern gespannt aus? Und so wurde die Maschenprobe für gut 40 min in handwarmes Wasser eingeweicht und dann nochmals gespannt. Tendenziell habe ich ich aufgrund des Fotos nun zu 3,5 mm bis 3,75 mm tendiert. Da ich keine endgültige Entscheidung treffen konnte, habe ich erstmal darüber geschlafen und heute morgen meinen Liebsten gefragt, welcher Abschnitt ihm am besten gefällt. Er sagte: 3,25 mm oder 3,75 mm...

Was ist Eure Meinung? Zu welcher Nadelstärke ratet Ihr mir? Mit dem Stricken des Tuches fange ich erst am 01.Mai an... (Die Bilder können durch anklicken vergrößert werden)

Kommentare:

Kiki hat gesagt…

Also in der trocken gespannten Variante finde ich die Variante in 3,25 mm am besten und in der feucht gespannten die in 3,0 mm.

Anonym hat gesagt…

In der Vergrößerung finde ich 3,75 gut, die Unterschiede sind aber wirklich marginal. Mama